Hello San Francisco!

Arizona-Nevada-Trip

Die JS Conf 2012 war ein guter Anlass noch ein wenig mehr von den Staaten zu sehen, als “nur” San Francisco.

TAG 1: Ankunft in Scottsdale Arizona

Der Wecker klingelte um 3 Uhr morgens, Koffer war gepackt und los ging es mit dem Taxi zum Flughafen. Gott sei Dank dauerte der Flug nur 1,5 Stunden und so waren wir bereits um 7:30 Uhr in Phoenix und nur eine Autofahrt entfernt von Scottsdale. Die Konferenz selber sollte erst am Montag & Dienstag statt finden, aber Malte musste sich noch ein wenig - zusammen mit Meno - ums WLAN kümmern. Am Flughafen stellte sich dann die Frage Taxi oder Stretchlimo. Da die Limo nur 10 Dollar mehr kosten sollte, haben wir uns ausnahmsweise mal für die Limo entschieden. War schon echt cool, auch wenn die Limo von innen mit dem Sternenhimmel eher an den Partybus in Hamburg erinnerte ;-)

Auf der Fahrt selber konnte man bereits einen ersten Eindruck von Arizona erhalten und die Landschaft ist hier (zumindest um Scottsdale herum) vor allem durch eins geprägt: Kakteen. Und zwar richtig große. Unsere Zimmerigel in Deutschland sind dagegen ein Witz und man fühlt sich so ein wenig wie in einem Lucky Luke Comic.

Nachdem dann auch unsere Reservierung im Firesky Resort & Spa wieder gefunden worden ist, gab es endlich Frühstück und ab 9 Uhr lagen wir eigentlich nur noch am Pool und schlürften Kaltgetränke. 

TAG 2: SPA

Muss man schließlich auch ausnutzen:-) Danach hat man natürlich noch ein wenig geholfen Lanyards an die Badges zu fummeln, aber ehrlich gesagt, haben die anderen den größten Teil der Arbeit schon erledigt, als ich endlich dazu gestoßen bin. Abends gab es dann die PreParty zur JS Conf in Scottsdale und nach und nach wurde das Resort von den Geeks übernommen, da die meisten hier ihre Zimmer hatten.

TAG 3: 1. Tag der JS Conf aka Significant Other Track

Während die Männer sich auf der Konferenz befinden und arbeiten, wurde für die Frauen ein Trip ins nahe gelegene Sedona organisiert. Sedona ist vor allem für die Red Rocks begannt und die Innenstadt ist ein typische Touristendorf. Die Einwohner leben zum größten Teil vom Tourismus und/ oder sind Künstler. Die Landschaft war wirklich beeindruckend, leider war die Busfahrt relativ lang, so dass wir inklusive Lunch nur ca. eine Stunde Zeit hatten auch die Stadt zu erkunden. Den Rest der Zeit war man im Bus oder beim Essen.